Quadcopter gets Wearable – Nixie

Der praktische Quadcopter fürs Handgelenk

Sich selber beim Sport aus der Vogelperspektive filmen? Mal eben schnell ein Selfie machen und dann weiter einen Berg heraufklettern?
Das ist zwar schon alles möglich mit einem Quadrocopter inklusive Kamera, aber auch meist etwas unpraktisch. Der Quadrocopter muss immer mit transportiert werden inklusive Fernbedienung und eventuellen Transportkoffern.

Dank des deutschen Physikers Christoph Kohstall, der an der amerikanischen Stanford University arbeitet, könnte das bald sehr einfach möglich sein.
Zusammen mit seinem Team, hat er für den „making it wearable“ Contest von Intel den Prototypen „Nixie“ entwickelt (den Contest hat Nixie gewonnen).

Dabei handelt es sich um einen Mini-Quadrocopter, der am Handgelenk getragen werden kann und per Gestik aktiviert werden soll.
Der kleine Quadcopter verfügt über biegsame Streben zu den Rotoren, womit er als Armband getragen werden kann.
Bei Aktivierung richten sich die Streben horizontal auf und das Armband wird zum Quadcopter.

Der Prototyp Nixie besitzt einen eigenen Intel Edison Computer und berechnet damit selbstständig, wo der Besitzer steht und macht autonom Bilder oder Videos. Danach kehrt Nixie zurück zum Besitzer und kann wieder ums Handgelenk gebunden werden.


Das Entwickler-Team stellt Nixie vor.

Weitere Funktionen
Es soll außerdem noch einen Follow-Me Modus geben. Es ist vorstellbar, dass z.B. ein Skateboarder während der Fahrt Nixie aktiviert und die Mini-Drohne dann eigenständig dem Skateboarder folgt und ihn aufnimmt.
Ebenfalls soll Nixie sich, nachdem sie zurückgekehrt ist, mit dem Smartphone synchronisieren. Somit sind die Bilder und Videos direkt auf dem Smartphone und können geteilt werden.

Die Entwicklung des Wearable-Quadrocopters könnt Ihr auf der Homepage von Nixie verfolgen.